Foto

Zum einhundertsten Jubiläum der Tschechischen Republik widmet sich das Stadtmuseum Ústí in einer zweisprachigen Ausstellung (tschechisch/deutsch) der Seifenfabrik Schicht, die seit 1882 ihren Hauptsitz im damaligen Aussig hatte. Der Name Schicht war einmal bekannt wie Škoda oder Baťa. Er stand für die Seife »mit dem Hirsch« und für bekannte Marken wie Kalodont, Omo und Elida. Die Schicht-Werke waren in Europa Marktführer im Bereich Drogerie und Lebensmittel, Georg Schicht 1929 Mitbegründer des Unilever-Konzerns. Im Jahre 1945 konfiszierte der tschechoslowakische Staat den Betrieb in Ústí und setzte die Produktion unter anderem Namen fort. Aber der Hirsch lebte auch im Sozialismus als Marke weiter. Ein Großteil der Fabrikgebäude ist bis heute erhalten geblieben. Einige tragen an ihrer Fassade immer noch das geschwungene »Schwanen-S« mit Zahnrad. 

Die Ausstellung zeigt Verpackungen und Produktwerbung aus Vorkriegszeiten, als die Tschechoslowakei noch mehrsprachig war. Die Firma zählte zu den ersten, die mit riesigen Plakaten und witzig gemachten Werbefilmen für Furore sorgten. Die Schichts traten auch Pioniere des Ballonflugs in Erscheinung, entwickelten ein eigenes Automobil, bauten Brücken und für Ihre Angestellten ein Hallenbad mit Kurcharakter. Zu sehen ist außerdem der üppig angelegte, patriotische Gemäldezyklus - der Schicht-Epos -, den die Gebrüder Schicht zum zehnten Jahrestag der Gründung der Tschechoslowakei in Auftrag gegeben hatten. Für den Schulunterricht ließen sie Kopien für alle Schulen anfertigen. Einige Darstellungen wurden so über die Jahre zu ikonischen Bildern der böhmischen Geschichte. 

Foto

Foto

Sonderausstellung "Das Schicht Epos« (Schichtova epopej) | 28. 11. 2018 – 30. 6. 2019 | Stadtmuseum Ústí | Ausstellungstexte tschechisch und deutsch, Katalog tschechisch und deutsch

Stadtmuseum Ústí nad Labem

Foto

Das Stadtmuseum Ústí gehört zu bedeutendsten Regionalmuseen in Tschechien. Das repräsentative Gebäude wurde 2009–2011 umfassend restauriert und zeigt auf drei Etagen wechselnde Sonderausstellungen. Demnächst soll unter der Federführung des Collegium Bohemicum eine Dauerausstellung zur Geschichte der Deutschen in den böhmischen Ländern eröffnet werden.

Die naturwissenschaftlichen Sammlungen des Stadtmuseums sind bereits Ende des 19. Jahrhunderts entstanden. Neben Mineralien und paläontologischen Belegen beherbergt das Museum ein Herbarium und umfangreiche entomologischen und zoologische Sammlungen. Im Zusammenhang mit Baumaßnahmen im historischen Zentrum der Stadt wuchsen in den letzten Jahrzehnten die archäologischen Sammlungen. Die historischen Sammlungen umfassen Zehntausende Fotografien, Negative, Diapositive und Ansichtskarten. Außergewöhnlich die Waffenarsenale und Kriegsmaterialien aus der Zeit um 1813, als die Schlacht bei Kulm (Chlumec) stattfand. In Anbetracht des industriellen Charakters Nordböhmens sind auch die technischen Sammlungen umfangreich. Kunst und Kunsthandwerk sind besonders in historischem Mobiliar, Glas, spätgotischen Holzschnitzereien und Landschaftsmalereien des 19. und 20. Jahrhunderts vertreten. 

Eckdaten 

Stadtmuseum Muzeum města Ústí nad Labem, p.o., Masarykova 1000/3, 400 01 Ústí nad Labem, Eingang von der Straße Brněnská ulice

Museum geöffnet Dienstag bis Sonntag 9 – 18 Uhr, außer 25.12., 26.12. und 1.1. | Eintritt 50 CZK (ermäßigt 30 CZK) http://www.muzeumusti.cz/pro-verejnost.aspx

www.muzeumusti.cz (CZ) | http://www.collegiumbohemicum.cz/de/ (CZ/DE) | www.viamariana.com/usti-stadtmuseum (DE)